Ruhrpottkatjes

Leben im Ruhrpott

My heart starts missing a beat

| 4 Kommentare

Ich lag ganz ruhig, als ich merkte, wie er mich am Rücken  packte und mich fest an sich zog. Ich grinste und die Vorfreude stieg. Ja, ich wusste genau, was jetzt kam.  Mein Kopf war leer, ich liebe diesen Moment, wo man an nichts denkt. Es ging aufwärts und dann abwärts. Da war es wieder, dieses wunderbare Kribbeln im Bauch. Eine Glückswelle erfasste mich und weil es so schön war, konnte ich mich leider nicht zurückhalten und schrie.  Es tat mir sehr leid für ihn, aber es musste einfach aus mir heraus. Ich fühlte mich einfach frei und lachte über das ganze Gesicht. Es dauerte diesmal ein wenig länger, weil wir öfters rauf und runter flogen, es war einfach nur unbeschreiblich. Ja, Kai wusste, wie er den Höhenflug noch steigern konnte.;)  Es war einfach der Hammer.

Auf den Boden sicher gelandet, sollte ich noch eine Kurve fliegen und dann zeigte Kai auf die Tür. Tja, ich war noch ganz benommen von den Drehungen und mir war ein bisschen  schwindelig. Ich visierte die Tür an und flog drauf zu, gleichzeitig merkte ich aber, dass ich viel zu tief war. Auf einmal spürte ich etwas an meinen Knien, es war der Türeinstieg, und prompte lag ich auch schon auf dem Boden, Oberkörper und Arme waren aus dem Tunnel, der Rest noch im Tunnel. Ich musste furchtbar lachen, kam mir doch genau in diesem Moment  die Liedzeile „Zieht den Wal zurück ins Meer“ von den Toten Hosen in den Sinn. Auch wenn ich Figur technisch nicht aussehe wie ein Wal, lag ich da wie gestrandet und ich lachte einfach nur. Auch meine Freundin Karin, mit der ich diesmal da war, lachte.

Dann packte mich jemand am Rücken  und zog mich hoch. Es war Lion, der andere Instructor.  Er sah, dass ich immer noch am Lachen war und schenkte sich die Frage, ob alles ok wäre. Naja, so einen Ausstieg kriegt bestimmt auch nicht jeder hin, 😬  irgendwie typisch für mich. Als kleine Erinnerung und Mahnung, blieben zwei  wunderschöne blaue Flecken an den Knien zurück, aber wenn’s mehr nicht ist. 😉

Es war wieder sehr schön zu fliegen. Allerdings kann ich immer noch nicht wirklich richtig entspannen im Tunnel. Wieder war ich viel zu konzentriert und verkrampft, furchtbar, dabei macht es doch Spaß!! Es lag wahrscheinlich daran, dass ich unbedingt an diesem Tag meinen Proflyer machen wollte. Ich bin da nämlich schon ehrgeizig, manchmal zu ehrgeizig.

Zum Glück hat es hat dennoch gereicht, aber ich weiß, dass ich noch viel lernen und beachten muss. Ganz oben auf meiner Liste steht mit dicken Worten und ganz vielen Ausrufezeichen ENTSPANNEN!!! 🙂 Dahinter kommen dann die anderen kleinen Punkte.

Ein dickes Dankeschön an Kai, für seine Geduld mit mir. 😊 Vielleicht färbt ja deine Ruhe irgendwann auch mal auf mich ab. 😉

Wer jetzt traurig ist, dass es vielleicht der letzte Beitrag zum Thema „Indoor Skydiving“ ist, den kann ich beruhigen, es wird weiter gehen. Schließlich habe ich Blut geleckt und möchte noch ganz viele Dinge von meinem Coach lernen. 😉

4 Kommentare

  1. Toller Bericht! Das war auch wirklich super. 👍👏👌Dein “ Abgang war wirklich so göttlich und ich musste soooo lachen. Sorry nochmal dafür😬
    Danke auch an dieser Stelle noch an meinen Instructor Lion, der es auch gewagt hat, mit mir abzuheben.😁
    Ich denke auch bei mir heißt es bald mal: „Upps i did it again!“ 😂😂😂 Hat wirklich Suchtfaktor.
    LG Karin

    • Ach, ich hätte an deiner Stelle auch gelacht! Außerdem hab ich mich ja auch nicht mehr eingekriegt, alles gut also! Ich freue mich auf unseren nächsten gemeinsamen Besuch!! 🤙
      Liebe Grüße

  2. Ich hatte mir das auch schon mal überlegt zumachen, war dann aber vom Preis-Leistungs-Verhältnis nicht überzeugt?

    • Es gibt ja bei groupon Aktionen und wenn man überlegt, dass ein Tandemsprung 210 Euro kostet und du nur 50sec im freien Fall bist, kann man da fürs Indoor skydiving sagen. Aber das muss ja jeder selbst entscheiden, ob ihm das wert ist.
      Lg

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: